Vom Eltern sein und anderen Aufgaben

Manchmal ist Eltern sein gar nicht so einfach! Ehrlich gesagt, meistens ist’s gar nicht so einfach. Sind nicht die meisten Eltern zwischen „Erziehungsaufgabe“, „Gesellschaftsanspruch“ und ihren eigenen Vorstellungen gefangen? Wir erinnern uns an unsere Kindheit und was damals cool und aufregend war und stellen fest, dass vieles davon jetzt nicht mehr erlaubt ist oder heftig an der „Verletzung der Aufsichtspflicht“ schrammt. Wir haben in unserer Kindheit Baumhäuser gebaut, sind am Bauernhof unbeaufsichtigt herumgelaufen, haben uns die ein oder andere Schramme geholt oder wurden mal vom Nachbarn ordentlich ausgeschimpft – nichts davon hat gröbere Störungen bei uns hinterlassen.

Doch viele Eltern glauben heute, dass sie ihre Kinder vor allem und jedem schützen müssen, um es optimal aufwachsen zu lassen. Ich bin Betreuerin in Kleinkindergruppen und ermutige dort täglich Eltern, ihren Kindern wieder ein wenig mehr Freiraum zu lassen. Lasst Eure Kinder durch Pfützen springen und Regenwürmer aufsammeln, das ein oder andere Gänseblümchen verzehren und mit Hunden spielen. Wir können und vor allem müssen unsere Kinder nicht vor allem schützen! Mit dem natürlichen Umgang mit Wind und Wetter, Tieren und Pflanzen machen wir sie fit für das Leben – und nicht durch Dauerbeschäftigung an sieben Tagen die Woche.

Wenn auch Du dieser Meinung bist, dann bist Du hier richtig. Schau Dich auf meiner Seite um und lerne alles über unsere kleinen Monster. Denn auch das sollen sie sein dürfen, unsere Kinder. Kleine Monster, die aus Langeweile Kreativität entwickeln, uns manchmal gehörig auf die Nerven gehen und damit ihre eigene Individualität entwickeln können. Unsere Kinder – unsere Zukunft!